Expertengremium Krebsfrüherkennung

In welchen Fällen sind breit angelegte Untersuchungen zur Früherkennung von Krebs sinnvoll? Und wann nützen solche Screening-Untersuchungen mehr als sie schaden? Fragen zur Früherkennung von Krebs führen in der breiten Bevölkerung aber auch in Fachkreisen immer wieder zu Diskussionen.

Das nationale Expertengremium für Früherkennung ist im Rahmen der Nationalen Strategie gegen Krebs eingesetzt worden. Es widmet sich den Fragen zu Krebs-Screenings und arbeitet wissenschaftlich gut begründete, ausgewogene und von Partikularinteressen unabhängige Empfehlungen aus.


Aktuell

15. November 2022

Das Expertengremium Krebsfrüherkennung schlägt vor, ein Lungenkrebsscreening mittels niedrigdosierter Computertomographie für Risikopersonen anzubieten.
Ein Screening kann zu früheren Diagnosestellungen führen und vermindert wahrscheinlich die Zahl der Todesfälle durch Lungenkrebs. Das Expertengremium geht davon aus, dass eine Mehrheit von informierten Personen mit erhöhtem Lungenkrebsrisiko ein Screening in Betracht ziehen würde. Das Expertengremium empfiehlt ausdrücklich, das LDCT-Lungenkrebsscreening im Rahmen organisierter Programme anzubieten.

Weiterlesen

Frühere Empfehlungen
Empfehlung zum Thema Gebärmutterhalskrebsscreening vom 11. August 2021